Dienstag, 02. September 2014

« »
Rhein-Neckar-Piraten nehmen ihre Kandidatur nicht ernst

Abgefrühstückt

Absage per Fresszettel.

 

Rhein-Neckar, 04. März 2013. (red) Wie ernst sich die Piraten im Rhein-Neckar-Raum nehmen, konnte man heute erleben. Für 11 Uhr sollten die zwei Kandidaten Stevan Cirkovic (Heidelberg-Weinheim) und Andreas Hahn (Rhein-Neckar-Kreis) sich der Presse bei einem Pressefrühstück vorstellen. Stattdessen bekamen wir einen Fresszettel in die Hand gedrückt: Das Pressefrühstück findet nicht statt.

Von Hardy Prothmann

Kurz und bündig: Wer sich so unprofessionell präsentiert bekommt keinen Sympathiebonus und noch nicht einmal Mitleid. Die beiden Kandidaten sind sowieso chancenlos, der 21-jährige Cirkovic steht als Listenkandidat auf Platz 23 und der 42-jährige Hahn auf Listenplatz 8.

Wer auf der Homepage der Rhein-Neckar-Piraten auf den Link zu Andreas Hahn klickt, kommt auf eine Seite “Skyslasher” – so nennt sich Hahn bei Twitter. Ein Text zum “Himmelaufschlitzer” ist leider nicht vorhanden.

Ganz ehrlich, Ihr Freibeuter? Erspart den Leuten doch diese jämmerliche Vorstellung. Herr Cirkovic sollte sich auf sein Studium konzentrieren und Herr Hahn besser nicht zu laut kundtun, dass er bei SAP im Produktmanagement arbeitet und dort Betriebsrat für “IT-Werkzeuge, Prozesse und Datenschutz” ist – vielleicht könnte die SAP über diese Präsentation nicht besonders glücklich sein.

Vor der Landtagswahl 2011 hatte ich schon mal das “Vergnügen” mit Martin Worret, damals Kandidat zur Landtagswahl, zu diskutieren – selten so ein “Leak” zwischen Selbstwahrnehmung und Ahnungslosigkeit erlebt, wie bei diesem Piratenvertreter. Das scheint fast symptomatisch zu sein.

Listenkandidaten Hahn und Cirkovic.

 

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette.

Kommentare mit/ohne Passwort

Sie können sich über Dienste wie Facebook oder Twitter einloggen oder direkt bei Disqus. Wenn Sie lieber anonym kommentieren möchten, wählen Sie bitte: Ich schreibe lieber als Gast. Dann geben Sie den Namen ein, unter dem Sie kommentieren wollen und los geht es.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (47) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Andreas Hahn

    Sehr geehrter Herr Prothmann,

    zuerst möchte ich mich für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen aus der kurzfristigen Absage des Pressefrühstücks entstanden sind, entschuldigen. Durch die Erkrankung des Organisators konnten wir den Termin leider nicht abhalten. Der sich vorab angekündigten Presse hatten wir bereits direkt abgesagt, über den Aushang wollten wir die restlichen Besucher vor Ort über den Ausfall der Veranstaltung informieren.

    Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann, ist die von Ihnen per Screenshot dargestellte leere Seite hinter “dem Link” auf “der Homepage”, den Sie im Artikel leider nicht mit angeben. Die Verlinkungen unter meinem Namen auf den Homepages http://www.piraten-rhein-neckar-heidelberg.de sowie http://wiki.piratenpartei.de/BW:KV_Rhein-Neckar/Heidelberg verweisen m.W. allesamt direkt oder indirekt auf mein Benutzerprofil http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Skyslasher welches durchaus Text und sogar vielfältige Informationen enthält.

    Dem Screenshot nach zu urteilen sind Sie auf einen mir unentdeckt gebliebenen defekten Link gestoßen, den ich gerne umgehend reparieren möchte. Daher wäre ich Ihnen für eine Angabe der genauen Fundstelle sehr dankbar. Schade, dass Sie nach diesem einen Klick Ihre Recherche über meine Onlinepräsenz bereits final abgeschlossen haben, ich habe meine Recherche über Sie allerdings über Ihre zentral beworbene und verlinkte URL http://pushthebutton.de – welche auf eine Nachricht zum Kauf der Domain verweist statt auf erhoffte Inhalte – hinaus weitergeführt.

    Auch wenn ich Ihren Groll über die Absage sehr gut verstehen kann, daraus eine jämmerliche Vorstellung mit persönlichen Empfehlungen für meine Außendarstellung abzuleiten halte ich – insbesondere in Anbetracht der offensichtlich dem Gemütszustand geschuldeten, aber für einen Journalisten hinterfragungsbedürftigen Recherchequalität – für überzogen. Dies senkt Ihren Artikel auf das Niveau, welches Sie den Piraten attestieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Andreas Hahn

  • Monika

    Da war der Herr Prothmann wohl hungrig und dementsprechend grantig ;-) . Der Blogartikel ist ja echt unterirdisch.

    Herr Prothmann, noch etwas anderes. “Leak” bedeutet “Leck, undichte Stelle”, im wörtlichen und übertragenden Sinn. “Leak zwischen Selbstwahrnehmung und Ahnungslosigkeit” ist also unsinnig.