Freitag, 24. Oktober 2014

« »
BUND fordert AufklÀrung

Illegale Rodung? Vier Hektar Biotop platt gemacht

Ein erstes Opfer - zwischen den Solarpanelen liegt ein verendetes Reh.

 

Mannheim/Rhein-Neckar, 13. Januar 2012 (red/pm) Angeblich soll eine Firma aus Sachsen fĂŒr die Vernichtung von vier Hektar Biotop verantwortlich sein. Der BUND kritisiert eine “illegale Naturzerstörung” und fordert AufklĂ€rung. Es gibt viele offene Frage – beispielsweise, wer verantwortlich ist.

Von Hardy Prothmann

An der Riedspitze in Mannheim-Sandhofen, wo sich bis vor kurzem noch am Rhein ein naturbelassenes Biotop befunden hat – tĂŒrmen sich entlang des GelĂ€ndes gerodete BĂ€ume und anderes Gehölz. Niedergemacht und zur Seite geschoben.

Tiefe Spuren im Matsch zeigen, dass hier zuvor großes GerĂ€t gewirkt hat, um das Biotop platt zu machen.

Große Eile – schlampige Verlegung.

Auf der FlĂ€che von rund vier Hektar sind rund 8.500 Solarpanele schlampig verlegt – das ergibt eine KapazitĂ€t von rund zwei Megawatt.

Der Boden ist nicht ĂŒberall plan, so werfen sich die Panele wellig auf.

Es sieht aus, als seien hier ohne Sorgfalt “Fakten geschaffen” worden. Es sieht so aus, als sollten noch weitere Panele verlegt werden. Insgesamt sollen hier 2,5 Megawatt erzielt werden.

Abgeschoben, platt gemacht. Das Biotop ist zerstört.

 

Die Panele glĂ€nzen wie eine Plane in der untergehenden Sonne. Aus jedem Panel kommen zwei Kabel, ĂŒber die sie angeschlossen werden sollen.  Im Dreck liegen die Rollen der Folien, auf denen die Panele ausgelegt worden sind. Überall liegen Plastikkappen – vermutlich KantenschĂŒtzer. In einem Teil des GelĂ€ndes tĂŒrmen sich Paletten, auf denen die Panele vermutlich herantransportiert worden sind.

In diesem Gebiet haben zuvor Rehe Schutz gefunden, die bei unserem Eintreffen schnell zwischen den RestbĂ€umen verschwinden. Zwischen den Panelen entdecken wir ein totes Reh. Woran ist es eingegangen? Auch seltene Eidechsen seien hier zu finden gewesen. Das Biotop war ein Habitat fĂŒr Vögel.

“Ungeheuerlicher Vorgang.”

Wer auch immer fĂŒr die aus Sicht des BUND illegale Rodung verantwortlich ist – er hatte es sehr eilig. Irgendwann um Weihnachten herum soll es passiert sein. ZunĂ€chst unbemerkt. Dann fragte jemand beim BUND nach, “was denn da los ist”.

8.500 Panele in einer "Nacht- und Nebelaktion" schlampig verlegt. Was ist hier los?

 

FĂŒr die Arbeiten im Außenbereich lag nach Angaben des BUND  keine Baugenehmigung vor. Angeblich habe die Stadt Mannheim bereits Anzeige erstattet – das will auch der BUND tun.

Die Hafengesellschaft hĂ€lt sich nach Angaben des BUND bedeckt und will von nichts wissen. Angeblich soll es einen Nutzungsvertrag mit der sĂ€chsischen Firma geben, so unsere Recherchen – unterschrieben sei der aber noch nicht.

Die Firma sei nicht erreichbar.

Matthias Weyland, RegionalgeschĂ€ftsfĂŒhrer beim BUND erkĂ€rt dazu:

„Der Vorgang ist ungeheuerlich und gleicht einem Krimi mit vielen Fragezeichen. Derzeit bemĂŒhen wir uns, die einzelnen Puzzlesteine in die richtige Ordnung zu bringen. Die Frage ist vor allem, wer zu welchem Zeitpunkt von dem Projekt wusste.“

Der Umweltverband forderte alle Beteiligten, vom Investor ĂŒber die Hafengesellschaft Mannheim als GrundstĂŒcksverwalter, die MVV Energie AG und die Stadt Mannheim dazu auf, den Vorgang lĂŒckenlos aufzuklĂ€ren und transparent zu machen.

Gabriele Baier, Diplom-Biologin und Vorsitzende beim BUND Mannheim sagt:

„Keineswegs darf die Rodung im Nachhinein legalisiert oder gar als GewerbeflĂ€che ausgewiesen werden. Stattdessen muss, gemeinsam mit den UmweltverbĂ€nden, ein nach naturschutzfachlichen MaßstĂ€ben bestmögliches Entwicklungskonzept fĂŒr die FlĂ€che erarbeitet und umgesetzt werden!“

Wir befragen einen Rentner, der mit dem Fahrrad des Weges kommt, ob er die Rodungen bemerkt hat:

Das muss um so um Weihnachten gewesen sein. Mal ehrlich, das GestrĂŒpp ist doch egal, hier gibts genug davon. So wird das GelĂ€nde doch fĂŒr den Fortschritt genutzt.

Sollte die Rodung des Biotops illegal gewesen sein – wĂŒrde das auch bedeuten, dass auf der “Fortschritt” illegal ist? Wir stellen dem alten Mann die Frage nicht, um ihn nicht zu ĂŒberfordern. Er fĂ€hrt langsam auf seinem Fahrrad weiter.

Bei Google-Earth kann man noch sehen, was "abgeholzt" worden ist. Quelle: Google Earth - klicken Sie auf das Bild fĂŒr eine grĂ¶ĂŸere Darstellung.

Mitarbeit: Jörg Theobald

[nggallery id=51]

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. FĂŒr uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwĂŒnscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette.

Kommentare mit/ohne Passwort

Sie können sich ĂŒber Dienste wie Facebook oder Twitter einloggen oder direkt bei Disqus. Wenn Sie lieber anonym kommentieren möchten, wĂ€hlen Sie bitte: Ich schreibe lieber als Gast. Dann geben Sie den Namen ein, unter dem Sie kommentieren wollen und los geht es.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (47) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.

  • Jottka

    Mit „der sĂ€chsischen Firma“? HĂ€?

    Na gut, salomonisches Urteil 
 die herrenlosen Panele werden einfach 3 Monate verwahrt. Wenn sich bis dann keiner meldet können Mannheimer Bewohner die Dinger einzeln ersteigern und fĂŒr sich nutzen.
    Oder gleich ganz spenden 
 damit bedĂŒrftige Familien Stromkosten sparen können.

    Die illegalen Röder werden verdonnert, den vorherigen Bewuchs wiederzuherstellen. Mal gespannt, wie die dann rotieren.

  • Sandhöfer

    Finde dass sich die Verantwortlichen umgehend melden mĂŒssen. Immerhin ist das ein Naturschutzgebiet! Da mĂŒsste doch normal sogar ein Planfeststellungsverfahren durchgefĂŒhrt worden sein ? Die Verantwortlichen hatten wohl keinen Schimmer von der Materie .

  • http://www.naturschutzzentrum-rhein-neckar.de Hans-Peter Merkel

    Langsam hat eine solche Vorgehensweise in Mannheim Methode. Siehe das ganze GewĂŒrge rund um das Großkraftwerk.
    Erst zerstören dann im Nachhinein legalisieren. Und davon soll die Stadtverwaltung nichts gewusst haben, der Verdacht liegt doch nahe hier werden wieder alte Seilschaften gefördert. Man sollte umgehend das RegierungsprÀsidium in Karlsruhe einschalten um solche Aktionen auch in Zukunft zu unterbinden.
    Unsere Natur ist endlich und wenn einmal zerstört fast unmöglich wieder herzustellen, wenn ĂŒberhaupt.

  • per jacobi

    ich finde es schon ein wenig suspekt dass hiervon keiner gewusst haben will. ich gehe mal davon aus dass wenn bauliche projekte am starten sind diese am baugrundstĂŒck gekennzeichnet sind. wieso hat die polizei dies nicht kontrolliert sondern sogar noch die lkw’s eskortiert um das gelĂ€nde zu erreichen ???!!! ich hoffe nur dass das gelĂ€nde wieder ordentlich rekultiviert wird und der verursacher seine gerechte strafe erhĂ€lt. sollte dies nicht passieren werden die bĂŒrger rund um sandhofen wohl den glauben an gerechtigkeit ganz verlieren denn wozu sonst sind gesetze verordnungen und richtlinien da wenn sich keiner wirklich dran halten muss.